Beitrag “Welt am Sonntag”: Mein Haus, mein Auto, mein Coach

Beitrag “Welt am Sonntag”: Mein Haus, mein Auto, mein Coach

Die typische Kundin sucht Sicherheit

Schwarz ist ein fataler Fehler, meistens jedenfalls. „Schwarz macht die Älteren älter, den Geschichtsausdruck härter“, sagt Kathrin Hunold. Das aber wüssten die wenigsten Frauen. Hunold, eine freundliche Frau mit großen, braunen Augen, hat in die Kleiderschränke von Hunderten Managerinnen und Ehegattinnen im Großraum Berlin geschaut. Sie hat Damen Mitte 50 beraten, die „endlich mal wieder etwas für sich tun wollen“, und junge Mütter nach der Babypause. Und in den Schränken all dieser Frauen hat Hunold „viel zu viel Schwarz“ gesehen. Die Leute glauben, dass sie mit Schwarz nichts falsch machen. Hunold glaubt, dass sie sich täuschen. Hunold war Einkaufsleiterin eines großen Herrenausstatters, heute ist sie Stilberaterin in Berlin. Kleidung, Fitness, Erziehung, Karriereplanung oder aber die Suche nach dem Glück – wer etwas auf sich hält, nimmt sich einen Coach. So kommt es, dass inzwischen Zigtausende Berater mit ihren Angeboten Mittel- und Oberschicht umgarnen. So kommt es auch, dass Menschen ihr Leben durchtakten wie ein Trainingscamp.Wo früher Großmütter mit ihrem Wissen zur Seite standen, ist jetzt der Erziehungscoach gefragt. Wo der Pfarrer Hilfestellung in Sachen Alltagsmoral gab, kommt der Lifecoach ins Spiel. Der Hausarzt hat für eingehende Ernährungsberatung keine Zeit mehr, das übernimmt der Ernährungscoach. Führungsstil, Durchsetzungskraft im Arbeitsleben oder die Entspannung beim Yoga – dafür müssen immer öfter Profiberater ran.

Dafür bietet Kathrin Hunold mit ihrer Firma Shopisticated in Berlin Hausbesuche und Rundumversorgung.

Sie hat farbige Tücher im Gepäck, schlingt ihren Kundinnen mal Gelb, mal Pink, mal Türkis um den Hals. So versucht sie herauszufinden: Ist die Dame ein Frühlings-, Sommer-, Herbst- oder Wintertyp? Schwarz und Weiß, der harte Kontrast zum Beispiel stehe nur den Winter-Frauen, sagt sie. Und die seien in Deutschland selten. Dann kommt der Garderoben-Check. Welche Teile sind aus der Mode? Was sitzt richtig? „Eine falsche Figur gibt es nicht. Nur falsche Kleidung“, sagt Hunold. Die Beraterin kennt die Dresscodes. Wann müssen die Arme bedeckt sein? Welche Rocklänge ist angemessen? Ihre typische Kundin sucht Sicherheit. „Sie möchte in den unterschiedlichen Rollen bestehen. In ihr jeweiliges Umfeld passen“, sagt Hunold.

 

Keine Kommentare

Entschuldigung aber die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist deaktiviert.